Fotos NBC 2014

Dieses Jahr stand unter dem Motto „Optimierungen“.  Da wir beschlossen haben die provisorische Wendeschleife erst dann zu entfernen, wenn der heutige Kreisverkehr einwandfrei funktioniert, führten wir, mit dem durch Andreas frisch revidierten Rollmaterial von Silvio, möglichst intensive Testfahrten durch.

Dabei stiessen wir vereinzelt immer wieder auf Fehlfunktionen unserer motorangetriebenen Weichen, welche nicht korrekt schalteten. Damit wir die Spannung am Weichenmotor individuell einstellen und die Anlaufspannung des Motors kurzzeitig anheben können, entwickelte Marcel kurzerhand ein RC-Glied welches beide Möglichkeiten bietet. Dieses Bauteil wurde durch technisch weniger bewanderte Personen auf den Namen „Zückerli“ getauft. Man bedenke, dass für jede unserer ca. 100 im Einsatz stehenden Weichen nun ein solches Zückerli gebaut werden musste.

Ein weiteres Phänomen das uns sehr viel Zeit in Anspruch nahm, war ein plötzliches „Stillstehen“ unserer Steuerung. Da selbst der Hersteller keine Erklärung für dieses Verhalten hatte, entschieden wir uns, ein eigenes Netzteil zu bauen. Dieser Eigenbau wurde in einem separaten Schrank erstellt und mit Ampère- und Voltmeter für alle vorhandenen Spannungen ausgerüstet. Als positiven Nebeneffekt dieses Umbaus haben wir nun im Steuerschrank noch ein wenig zusätzlichen Platz für einen allfälligen Ausbau erhalten.

Nebenbei startete Marcel auch noch mit dem Bau der gewaltigen Fussbodenschlucht, die über das Schlangentobel führt.

Im Fahrbetrieb stellten wir fest, dass wir mit der aktuellen Programmierung mit maximal fünf Zügen störungsfreien Betrieb machen konnten. Dies veranlasste Andreas und Felix sich intensiv mit dem Programmieren unserer Steuerung zu befassen. Da beide davon keine Ahnung hatten, führte dies zu sehr vielen „Überstunden“ in der Adventszeit. Auch in den Tagen über Weihnachten/Neujahr verbrachten wir beide vermutlich mehr Stunden in unserem Clubraum und beim Studium des Handbuches als mit unseren lieben Angetrauten. Hier ein persönlicher Dank an unsere Frauen, welche für unsere „Sorgen“ so viel Verständnis aufbrachten.

Die fotografische Ausbeute ist im 2014 nicht allzu gross – eben wegen den vielen Optimierungen.